Brettenfeld aktuell
Bürgermeister Gröner teilte mit, dass bereits in der Gemeindratssitzung am 17.06.2002 beschlossen wurde, die Bahnbrücke "Am Rothölzle" abzubrechen und über einen eventuellen Neubau in einer späteren Gemeinderatssitzung zu beraten. Nach zahlreichen und schwierigen Verhandlungen und Gesprächen mit dem Regierungspräsidium Stuttgart und dem Ministerium "Ländlicher Raum" konnte nach über einem Jahr noch eine Förderung aus dem LEADER+-Programm erreicht werden. Danach wird der Brücken-Neubau vorbehaltlich eines Baubeschlusses durch den Gemeinderat mit einem Zuschuss in Höhe von 50 Prozent der förderfähigen Kosten, höchstens jedoch mit 85.100,00 Euro gefördert. Nicht förderfähig sind die Abbruchkosten und die Kosten für die Anschlussarbeiten. Bisher war für den Brückenneubau eine Stahlbrücke mit einer Breite von 3,00 Metern vorgesehen. Der Stahlpreis ist der derzeit sehr hoch und liegt mindestens ca. 60 Prozent über dem Niveau vom Vorjahr. Ein Brücken-Neubau aus Strahl, wie es bisher vorgesehen war, würde daher erhebliche Mehrkosten mit sich bringen. Als Alternative wäre eine Ausführung in Holzbauweise möglich. Eine weitere Möglichkeit bestünde darin, eine systembezogene Ausschreibung vorzunehmen. Hierbei wird die Brücke nur in ihren Ausmaßen und in ihrer Grundausführung beschrieben, ohne dabei das Material vorzuschreiben. Es könnten dann Angebote sowohl in Holz auch in Stahl eingehen. Bei diesem Verfahren erfolgt die Vergabe an den wirtschaftlichsten Bieter, nicht unbedingt an den Günstigsten. Die notwendigen Haushaltsmittel stehen u.a. aus Haushaltsresten aus den Vorjahren zur Verfügung.

Der Gemeinderat beschloss daraufhin mehrheitlich, die Brücke "Am Rothölzle" nach dem Abbruch wieder neu aufzubauen. Bezüglich der Ausführung der Brücke wurde aus der Mitte des Gemeinderats mehrmals angesprochen, dass man hierfür die günstigste Alternative wählen sollte. Der Gemeinderat beschloss nach eingehender Diskussion mehrheitlich, die Brücke systembezogen auszuschreiben.
Brücke "Am Rothölzle"
Am Montag, 21.02.2005 wurden alle Vorbereitungen (Schienen abdecken, Kabelabhängung usw.) für den Abbruch getroffen, so dass am Dienstag früh trotz Schneetreibens der Brückenüberbau ohne Probleme abgehoben werden konnte. Anschließend machten sich die Abbruchspezialisten der Firma Schneider daran, die beiden Widerlager Stück für Stück abzubauen. Auf Grund der guten Arbeit, konnte der Abbruch am Mittwochmittag abgeschlossen werden.

Zwischenzeitlich ist die Firma Ilgenfritz damit beschäftigt, die Baugruben für die Widerlager auszuheben. Die Widerlager wurden bereits betoniert und werden voraussichtlich am Dienstag 08. März 2005 mit einem Kran versetzt. Damit der Kranwagen, sowie der Tieflader, die Baustelle anfahren können, ist es erforderlich, dass in der Straße "Am Rothölzle" keine Fahrzeuge auf der Straße geparkt werden.

Der Brückenüberbau wird voraussichtlich in der 15. oder 16. KW angeliefert und in einer Nachtschicht auf die Widerlager gesetzt.